Zur Übersicht
Mathias Friedel
Der Volksbund für Frieden und Freiheit (VFF)

Das Historisch-Politische Buch 49 (2001) Heft 4:

Detailliert und kenntnisreich zeichnet Friedel den Weg Tauberts (des langjährigen VFF-Vorsitzenden und alten Nationalsozialisten) vom "Dritten Reich" in die Bundesrepublik nach und füllt damit eine Forschungslücke.

ZPol 1 / 2002:

Der VFF war eine antikommunistische Propagandaagentur (...). Sie wurde in den ersten Jahren von Eberhard Taubert geleitet. (...) Die sehr gut recherchierte und geschriebene, lesenswerte Arbeit stellt zunächst die Karriere Tauberts im Dritten Reich dar, um dann die Strukturen, Organisation und Arbeitsweisen des VFF sowie seine Verbindungen zu politischen Institutionen detailliert nachzuzeichnen.

Jahrbuch Extremismus & Demokratie, 14. Jg, 2002:

Die Studie untersucht sowohl die Biographie (Eberhart) Tauberts als auch Strukturen und Arbeitsweisen der Organisation sowie deren Verhältnis zur jungen Bundesrepublik.

Michael Kubina in: Zeitschrift des Forschungsverbandes SED-Staat (ZdF) 15/2004:

Wer sich heute mit der Geschichte von Antikommunismus, Widerstand gegen SED-Herrschaft und Sowjetimperialismus einerseits sowie deren Bekämpfung und Unterdrückung in den fünfziger Jahren andererseits befassen will, kommt an Friedels Arbeit nicht vorbei.


Zurück zur Buchvorstellung

Zurück zur Pressespiegel-Übersicht