ERWIN HUFNAGEL

Geboren 1940, Studium der Philosophie, Pädagogik und Romanischen Philologie in Saarbrücken und Bonn, 1967 Magister Artium, Promotion 1971 in Bonn bei Gerd Wolandt und Wolfgang Ritzel, 1972-1982 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bonn, 1978 Habilitation, Privatdozent in Bonn, 1980-1983 Lehrstuhlvertretungen für Pädagogik in Mainz und   Aachen, seit 1984 Lehrstuhlinhaber für Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1995 Gastprofessor an der Universität Zagreb (Kroatien). Seit 1996 Leiter des Internationalen Philosophischen Symposions Verstehen und Auslegen in Zadar (Kroatien), von 1997 bis 2005 Leiter des IUC-Kurses Hermeneutik und Phänomenologie in Dubrovnik (Kroatien). Emeritierung im Jahr 2005, weiterhin Lehr- und Forschungstätigkeit an der Universität Mainz.

"Der Mainzer Erziehungswissenschaftler Erwin Hufnagel gehört heutzutage noch zu den wenigen Vertretern einer philosophischen Pädagogik. Der von dem Neukantianer Richard Hönigswald inspirierte Pädagogikprofessor zählt nicht nur zu den ausgewiesenen Kant-Forschern, sondern auch zu den Experten der Hermeneutik. So hat er eine hervorragende "Einführung in die Hermeneutik" verfasst und ist Herausgeber der "Studia hermeneutica". Erwähnenswert ist auch der Band "Pädagogische Theorien im 20. Jahrhundert", in dem Hufnagel auch den in der Wissenschaftsgeschichte bisher vernachlässigten geisteswissenschaftlichen Pädagogen Max Frischeisen-Köhler würdigt."

( Dr. Marcel Remme in "lehrerbibliothek.de" vom Juli 2007 - http://lbib.de/query.php?id=41343)