In einer leeren Welt auf der Suche nach
dem Warum

Mit dem Endzeit-Thriller "Der Finder" gibt der Leverkusener Autor Michael Schreckenberg sein Roman-Debüt


Leverkusen/Bergisches Land. Was, wenn ich morgens aufwache und alle sind weg? Diese Frage haben sich viele Menschen schon einmal gestellt. Auch der Leverkusener Schriftsteller Michael Schreckenberg. Ihn aber hat diese Frage nicht losgelassen und so stand sie bald am Anfang eines außergewöhnlichen Romans, mit dem der 39-Jährige nun im JUHR Verlag und im Gardez! Verlag sein Debüt gegeben hat: "Der Finder" ist so eben erschienen.

Nach einer gemeinsamen Fete anlässlich ihres zehnten Abijubiläums haben Daniel und Esther die Nacht verbracht. Am nächsten Morgen scheint zunächst alles wie gehabt. Doch diese Stille … als der Strom wegbleibt und das Duschwasser eiskalt aus der Leitung schießt, werden sie misstrauisch. Sie ziehen durch die Straßen Leverkusens und entdecken – niemanden. Die Menschheit scheint vom Erdboden verschluckt zu sein. Später finden sie andere, ebenfalls Gäste der Fete, mit zwanzig Leuten ziehen sie gemeinsam los. Während die Frage nach dem Warum sie quält, finden sie einen Hof im Bergischen Land, den sie als Basis nutzen. Doch wofür? Für ein neues Leben? Was kommt, wenn alle Menschen weg sind? Daniel wird schließlich zum Finder gewählt: Er reist durch das leere Land, auf der Suche nach Vorräten, Überlebenden und Antworten. Was er finden wird, nachts, in den Wäldern, ist die nackte Angst ums Überleben. Denn etwas lebt dort. Und es scheint nicht menschlich zu sein …

Neben den zahlreichen Hochspannungsmomenten in "Der Finder" ist es vor allem die Inszenierung des Bergischen- und des Rheinlandes als leere Welt, die den enormen Reiz des Buches ausmacht. Wie Daniel durch ein halb verbranntes Wuppertal reitet oder auf der Hohenzollernbrücke mit Blick auf den verwaisten Dom verzweifelt, um dann im Dom selbst wieder Hoffnung zu finden, das fesselt durch die bildhafte Sprache ungemein. Der Schauplatz zwischen Rheinland und Bergischem Land ist dafür exzellent gewählt. Und nicht zuletzt ist „Der Finder“ nicht nur eine fantasievolle Endzeit- und Abenteuer- sondern auch eine Liebesgeschichte. Über die Liebe zwischen Überlebenden, die viele Prüfungen bestehen müssen.

Wie alle neuen Bücher aus der Verlagsallianz Juhr/Gardez erhält das Buch ein individuell gezeichnetes Cover und erfährt auf den beiden Verlagshomepages innovative Ergänzungen: Geschnittene Szenen, eine Kurzgeschichte des Autors sowie Hintergründe zur Entstehung des Romans sind nach dessen Erscheinung im Internet downloadbar – kostenlos. Wer also vom Buch noch nicht genug hat, liest im Internet einfach weiter.

Das Buch:
Michael Schreckenberg
Der Finder. Endzeit-Thriller
JUHR Verlag und Gardez! Verlag
328 Seiten Broschur, 9,90 Euro
ISBN: 978-3-89796-221-7

Mehr zum Titel lesen Sie hier.

Für Fragen oder weiteres Informationsmaterial wenden Sie sich bitte an:
Gardez! Verlag Michael Itschert
Richthofenstraße 14
D-42899 Remscheid
Tel.: 0 21 91 / 46 12 611
Fax: 0 21 91 / 46 12 209
E-Mail: info@gardez.de

www.juhrverlag.de - www.gardez.de


Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen