Marcus Beiner
Kommunikationsgemeinschaft und Kontraktualismus
Versuch eines grundlegenden Beitrags zur Staatsphilosophie

1. Aufl. 1993. 92 S. DIN A5. Broschur
EURO 14,95
ISBN 3-928624-07-5
Philosophie im Gardez! Herausgegeben v. Matthias Kettner. Band 1

Bitte beachten Sie:
Der Band ist vergriffen.


Sind Staaten oder staatsanaloge Gemeinschaften befugt, Zwangsgewalten einzusetzen? Dieser Fragestellung geht die Studie systematisch nach. Dazu werden zwei geläufige Modelle der Staatsphilosophie, das aristotelische "Harmonie-Modell" und das hobbessche "Konflikt-Modell", kurz eingeführt; sie verfehlen aber das Legitimationsproblem bzw. Scheitern am sogenannten Trittbrettfahrer-Dilemma. Eine Lösung - so die zentrale These - bietet allein eine transzendentalpragmatische Reflexion auf die Präsuppositionen der zur Debatte stehenden Fragestellung. Nach einem Rückgriff auf die Kantische Staatsphilosophie und deren Kritik führt der transzendentalpragmatische Ansatz über die Frage nach der Legitimität der Bildung von Gemeinschaften und deren Ausstattung mit Sanktionsmacht bis zur Begrenzung der legitimierten Zwangsgewalt in den grundlegenden Rechten des einzelnen.

Zum Autor

Marcus Beiner schrieb auch den Gardez!-Band
"Diskursprinzip und wirtschaftliches Handeln"