KIRSTEN HENDRICKS
Zivilprozessuale Geltendmachung von Widerrufs- und Unterlassungsansprüchen im Medienrecht

1. Aufl. 2001. 200 S. DIN A5. Broschur
EURO 24,95 (unverbindliche Preisempfehlung).
ISBN 978-3-89796-059-6
Rechtswissenschaft im Gardez! Hrsg. von Eberhard Schilken. Band 15


Der Schutz vor Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch die Medien gewinnt in jüngerer Zeit zunehmend an Bedeutung, ebenso wie den Massenmedien selbst im täglichen Leben eine immer größere Dominanz im Hinblick auf den Meinungsbildungsprozess zukommt. Dabei korrespondieren die Machtstellung der Medienunternehmen einerseits und die Verantwortung für den Schutz des Individuums andererseits. Im Kern geht es um die Frage, wo die verfassungsrechtlich garantierte Presse- und Rundfunkfreiheit ihre Grenzen zum Schutze eben dieses Individuums findet. Dabei kommt insbesondere den Rechtsschutzmöglichkeiten gegen persönlichkeitsrechtsverletzende Berichterstattung eine zentrale Bedeutung zu. Da es sich bei dem betreffenden Rechtskreis um eine klassische Domäne des Richterrechts handelt, besteht das praktische Bedürfnis einer aktuellen und umfassenden Untersuchung. Die Autorin untersucht die materiellrechtlichen Grundlagen der strukturverwandten Ansprüche auf Widerruf und Unterlassung einer medienrechtlichen Äußerung, wobei das Hauptaugenmerk auf einer praxisorientierten Darstellung der zivilprozessualen Probleme in diesem Bereich liegt. Hierzu gehört unter anderem die Frage nach der Notwendigkeit einer Abmahnung vor Klageerhebung, die Möglichkeit des einstweiligen Rechtsschutzes, Fragen der Darlegungs- und Beweislast, der örtlichen Zuständigkeit und der Zwangsvollstreckung medienrechtlicher Widerruf- und Unterlassungsansprüche.

Zur Autorin

Pressestimmen