Vergrößern

Knut Hickethier (HRSG.)
Schauspielen und Montage
Schauspielkunst im Film: Zweites Symposium (1998)

1. Aufl. 1999. 268 S. Zahlreiche Abbildungen. DIN A5. Broschur
EURO 24,95. ISBN 3-89796-011-7
Filmstudien. Herausgegeben v. Thomas Koebner. Band 11

Das Buch ist vergriffen.


Die Faszination durch Schauspieler im Kino beruht nicht allein auf deren Erscheinung und Spiel. Sie verdankt sich auch der filmischen Inszenierung, der Arbeit der Kamera und vor allem der Montage. Das Zusammentreffen des schauspielerischen Akts mit der kinematographischen Apparatur ist Thema dieses Buches, das zum genauen Beobachten und Reflektieren von Filmen einlädt. Brechung und Steigerung, Intensivierung und überraschende Veränderung ermöglicht die Montage; die Rhythmisierung der Darstellung lässt ungeahnte Wirkungen entstehen. Das zweite, in diesem Band dokumentierte Symposium (1998) einer von Knut Hickethier und Thomas Koebner begründeten Reihe von Tagungen über Schauspielkunst im Film hat sich mit der Veränderung der Darstellung durch Schnitt und Montage beschäftigt und den Folgen für den Ausdruck des Schauspielers und dessen Wahrnehmung durch den Betrachter.

Themen des Bandes sind:

Der "deutsche Vamp" Brigitte Helm
Leni Riefenstahl und Hitler
Theorie der Großaufnahme
Dramaturgie der Großaufnahmen in "Casablanca"
Heinz Rühmann und Helmut Käutner
Jeremy Iron's Zwillingsrolle in Cronenbergs "Dead Ringers"
Liebesszenen
"Thelma und Louise": Reflexivität des Schauspielers im Pastiche
Die Ikone Clint Eastwood
Schauspielen und Montage in Woody Allens "Stardust Memories"
Faßbinders "Katzelmacher" und Brechts 'sozialer Gestus'
Schauspielen in Langzeit-Serien
Fiktion und Dokumentation in Heinrich Breloers "Staatskanzlei"

Zum Herausgeber

Knut Hickethier ist auch Herausgeber des Bandes
"Komiker, Komödianten, Komödienspieler Schauspielkunst im Film: Viertes Symposium (2000)"